Home »» WordPress »» Codeschnipsel »» Kommentarfelder in WordPress anpassen
Kommentarfelder WordPress

Kommentarfelder in WordPress anpassen

Kommentarfelder WordPress
Kommentarfelder WordPress

Will man seine Kommentarfelder unter WordPress anpassen so steht als eine der ersten Aufgaben sicherlich die Anpassung der Eingabefelder zur Debatte.

Standardmäßig werden 4 Eingabefelder verwendet:

  • Name
  • E-Mail
  • URL
  • Eingabetext

In diesem Beitrag möchte ich mich mit den Eingabefeldern 1 bis 3 beschäftigen. Nur diese drei Felder werden über einen Filter behandelt.


Kommentarfelder per Codeschnipsel anpassen

Will man die Felder anpassen so ist in der function.php des Theme oder besser des Child-Theme folgende Ergänzung notwendig.

// Anpassung der einzelnen Formularfelder
function my_fields($fields) {
$req = get_option( 'require_name_email' );
// Text des Namensfeldes aendern
$fields['author'] = '<p class="comment-form-author">' . '<label for="author">' . 'Name' . '</label> ' . ( $req ? '<span class="required">*</span>' : '' ) .
		            '<br/><input id="author" name="author" type="text" value="' . esc_attr( $commenter['comment_author'] ) . '" size="30"' . $aria_req . ' /></p>';
// Text des E-Mail-Feldes aendern
$fields['email'] = '<p class="comment-form-email"><label for="email">' . 'Email (wird nicht veröffentlicht)' . '</label> ' . ( $req ? '<span class="required">*</span>' : '' ) .
		            '<br/><input id="email" name="email" type="text" value="' . esc_attr(  $commenter['comment_author_email'] ) . '" size="30"' . $aria_req . ' /></p>';
// Text des Webseitenfeldes ändern
$fields['url'] = '';
//$fields['url'] = '<p class="comment-form-url"><label for="url">' . 'Website' . '</label>' .
//		            '<br/><input id="url" name="url" type="text" value="' . esc_attr( $commenter['comment_author_url'] ) . '" size="30" /></p>';
return $fields;
}
add_filter('comment_form_default_fields','my_fields');

Betrachte ihr diesen Code so fällt sicher auf, dass ich das Feld für die URL (Webseite) auskommentiert habe und das Feld stattdessen mit leerem Inhalt versehen habe. Hintergrund ist das Vermeiden von Spam.

Wenn man nicht will, dass Spammer und Suchmaschinenoptimierer Ihre Kommentare mit Links zu Ihrer Webseite hinterlassen, sollte man entweder

  • die Freischaltung der Kommentare von Hand übernehmen.
  • einen Spam Filter wie Akismet benutzen, der allerdings nur für private Zwecke (ohne Werbung) kostenlos ist
  • oder die Eingabe von Webseiten in das entsprechende Input-Feld der Kommentare verhindern

Da ich den Nutzen der Webseitenangabe gering einschätze, verzichte ich gerne auf diese Spamquelle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.