Besuch eines Himba Dorfes

Passepartout bzw. Rahmen erstellen mit Photoshop

Ein Passepartout bzw. Rahmen gibt dem Foto erst den letzten Pfiff. Wird das Foto formatfüllend an die Wand gepinnt ist die Chance vertan mehr aus dem Foto heraus zu holen. Ohne Rahmen und Passepartout wirken Bilder oft unvollständig. Zunächst muss man sich vergegenwärtigen, dass ein Bild durch einen Rahmen eine ganz andere Wirkung erzielt. Der Rahmen ist mehr als nur eine äußere Begrenzung, er verändert das Bild insgesamt.

In diese Betrachtung geht die Gesamtheit von Rahmen und Passepartout ein. Natürlich kann ich mir nun farblich abgestimmt Rahmen und Passepartout kaufen und schon sieht das präsentierte Foto um Klassen besser aus. Diese klassische Ausführungsform hat aus diversen Gründen weiterhin ihre Berechtigung, bei der digitalen Fotobearbeitung tun sich aber andere Möglichkeiten auf. Die grundlegenden Betrachtungen bezüglich der optischen Darstellung sind jedoch unverändert.

Da Fotos nicht nur im Rahmen, als Bild an der Wand, sondern im Web, Fotoalben usw. präsentiert werden hat sich dort der Begriff Rahmen in allgemeinerer Form, d.h. als äußerer Bildübergang festgesetzt. Dies ist eine ruhigere Fläche um das Motiv herum als Hinleitung zum Foto.

Beispielfoto mit und ohne Rahmen.

Wie ein solches Passepartout bzw. Rahmen in einfachen Schritten mit Photoshop erstellt werden kann möchte ich hier beschreiben. Ich habe mich dabei für den einfachst Weg ohne Schatten und allen möglichen Firlefanz entschieden. Nur in seltenen Fällen steigern ausgefallene Rahmen die Wirkung. Bei Farbfotos bin ich inzwischen zusätzlich zur Überzeugung gelangt, dass schwarze Rahmen die beste Wirkung erzielen. Wie immer gilt: Über Geschmack kann man vortrefflich streiten!

Vorüberlegung zum Passepartout bzw. Rahmen:

Nun geht es darum mit den Mitteln der digitalen Bildbearbeitung einen Rahmen zu schaffen. In dieser Beschreibung möchte ich eine einfache Anleitung unter Verwendung des Arbeitsmittels <Arbeitsfläche vergrößern> mit Photoshop geben. Am besten geeignet ist dafür ein praktisches Beispiel.
Ein Foto soll passend für einen Rahmen von 50 x 40 cm Bildfläche erstellt werden.

Passepartout Abmessung
Passepartout Abmessung

Der Rand eines PPs sollte nicht zu klein sein, ein gutes Maß ist 4 bis 5 cm. Bei kleinen Bildern sollten jedoch breitere PP-Ränder erzeugt werden, da sie nicht nur die Aufgabe haben, einen Übergang und Abstand zum Rahmen zu bilden, sondern außerdem eine ruhige Fläche um das Motiv erzeugen sollen. In meinem Beispiel verwende ich einen PP-Rand von 4 cm. Die Fotofläche beträgt dann Netto 42 x 32 cm.

Zu beachten ist, die Fläche des Fotos oder das Rahmenmaß. In unserem Beispiel beträgt die sichtbare Fläche bei einer Rahmenabdeckung von 0,5 cm 49 x 39cm. Diese Rahmenabdeckung reduziert später den PP-Rand entsprechend.

Arbeitsschritte Passepartout erstellen mit Photoshop

  1. Bild öffnen
  2. Bild auf das gewünschte Nettoformat 42 x 32 cm zuschneiden
  3. Bildfläche kontrollieren, dazu Bild / Bildgröße und Auflösung minimal 300 Pixel einstellen
  4. Simulierte PP Schnittkante von 1,5 mm erstellen.
    Bild / Arbeitsfläche vergrößern: Breite 42,3 cm, Höhe 32,3 cm, relativ nein, Farbe Weiß (Abgrenzung Bild zum Passepartout)
  5. Bild/Arbeitsfläche vergrößern auf 50 x 40 cm: Breite 50cm, Höhe 40cm, relativ nein, Farbe Schwarz

Als Ergebnis steht uns nun ein Bild im exakten Format 50 x 40 cm zur Verfügung.

Anpassung an die Papiergröße des Labors

Als letzter Schritt steht noch die exakte Anpassung des Bildes an das Format des Labors an. In den meisten Fällen passen die Papierformate nicht mit dem Format des Rahmens zusammen. Um bei der Entwicklung keine unangenehmen Überraschungen zu erhalten ist eine 100% Nutzung des Laborformats dringend zu empfehlen.

Das von mir ausgewählte Labor stellt für meinen Rahmen Papiere im 40er Schnitt zur Verfügung. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man ein Foto im Format 40 x 50 cm erhält!!!!!
Hier ist dringend zu empfehlen etwas genauer nach der tatsächlichen Papiergröße zu suchen. In meinem Beispiel war dies 40,5 x 54,1cm. Für mein Bild 40x50cm geeignet aber nicht voll genutzt.

Als letzter Arbeitsschritt deshalb nochmals Bild/Arbeitsfläche mit Schwarz vergrößern anwenden. Wer sich den Schnitt vereinfachen will kann zuerst noch einen 0,5mm Rand als Schnittkante mit der Farbe Weiß erzeugen. Die gelieferten Abzüge können dann einfach auf die Größe des Rahmens zugeschnitten werden.

Ich denke der Vorgang ist simpel und sollte keine Probleme bereiten!!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*