Software

Plug-ins, das Salz in der Suppe bei WordPress

Software
Software

Jeder WP Anwender kommt kurz oder lang zu der Einsicht – es fehlt eine Funktion im WP Leistungsumfang. Spätestens jetzt führt die Suche zu den kleinen Helferlein Plugin bzw. Plug-ins genannt, welche die Leistungsfähigkeit und Funktionalität steigern.

Plug-ins sind kleine Programmerweiterungen welche von verschiedenen WP Anwendern entwickelt wurden und der Gemeinschaft zur Verfügung gestellt werden. Über 100 solcher kleinen, manchmal auch größeren Programme werden über die WP Seiten angeboten.

Mein Tipp ist: Verwenden Sie nur Plug-ins welche schon einige Zeit im Einsatz sind, nur so stellen Sie sicher, dass Sie ausgereifte Softwareerweiterungen erhalten. Zusätzlich lohnt es sich im deutschen WP Forum unter dem Namen des Plug-ins zu suchen. Sie erhalten so einen Eindruck welche Erfahrungen oder auch Probleme andere Anwender mit dem Plugin gemacht haben.

Wichtig ist sicherlich auch folgender Hinweis von WP:

Wir von wordpress-deutschland.org haben die oben aufgeführten Plug-ins nicht geprüft und empfehlen, Vorsicht walten zu lassen. Es ist bis jetzt zwar noch nicht passiert, aber theoretisch kann ein Plug-in Autor mit einem Plug-in auch bösartigen Code weitergeben, und dann z.B. Datenbankpasswörter der WordPress-Installation ausspähen oder Dateien auf dem Server verändern, erstellen oder löschen.
Wir wollen niemandem Angst machen (wir selbst nutzen und lieben Plug-ins), aber du solltest trotzdem auch über die Risiken Bescheid wissen.

Die Frage welche Plug-ins sind hilfreich bzw. werden benötigt, ist naturgemäß an den Anforderungen des Blogs zu messen. WP Deutschland stellt dazu einige Links zur Verfügung.

Meine persönlichen Empfehlungen sind im folgenden aufgelistet und werden laufend ergänzt um sie up to date zu halten. Zusätzlich werde ich in separaten Beiträgen auf die einzelnen Plug-ins eingehen und beschreiben wieso und warum ich dies ausgewählt habe. Wichtig ist mir aber, dass die verbindlichen Unterlagen immer beim Entwickler des Plugin bzw. bei der dort zur Verfügung gestellten Adresse, zu finden sind. Ich möchte auch empfehlen den Download nur dort vorzunehmen, da dort die aktuelle Version zu finden ist.

Meine Faforiten:

  • AddQuicktag: ist ein einfaches Hilfsmittel um zusätzlich Quicktags im Editor von WP zu erstellen
  • Search Everything: erweitert den Funktionsumfang der Suchfunktion auch auf statische Seiten diese Funktion ist ab WP2.5 enthalten, das Plugin hat aber noch einige Erweiterungen
  • German Permalinks: wird für deutsche Blogs empfohlen um Umlaute usw. richtig darzustellen
  • the excerpt Reloaded: ermöglicht eine einstellbare Anpassung des Kurztextes mit Ausgabe eines mehr Link
  • Akismet: Wichtiger Spamschutz, im Umfang von WP enthalten, muss nur aktiviert werden.
  • Get Recent Comments: entspricht einem Template Tag für Kommentare
  • MyGallery: ist zur Darstellung von Foto, wird aber zur Zeit kaum unterstützt. Der „Nachfolger NextGEN-Gallery“ ist mir zur Zeit noch zu sehr in der Entwicklungsphase, zeigt aber wirklich gute Ansätze.
  • Simple Tags: ist das perfekte Tool um Tags zu managen, Meta-Keywords zu erstellen, statische Seiten mit Tags zu ergänzen usw.
  • Exec-PHP: nur notwendig wenn PHP Code in Beiträgen, Seiten oder Widgets zum Einsatz kommt
  • WordPress Database Backup: erleichter die Datensicherung und sollte nicht fehlen

Ein Gedanke zu „Plug-ins, das Salz in der Suppe bei WordPress“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*