Geotagging -die richtige Zeit ist entscheident

Geotagging –die richtige Zeit ist entscheidend

Geotagging -die richtige Zeit ist entscheident
Geotagging -die richtige Zeit ist entscheident

Geotagging, die Verortung von Fotos ist nichts anderes, als dem Foto die Position an dem es aufgenommen wurde zuzuordnen. Auf die Gründe wieso und warum will ich hier im Einzelnen nicht eingehen. Sicherlich ist es aber nett später sagen zu können, wo ein einzelnes Bild aufgenommen wurde. Zusätzlich eröffnet es die Möglichkeit, in Google-Maps, Google-Earth und anderen Diensten die Bilder an der Stelle anzeigen zu lassen, wo sie auch aufgenommen wurden. Ob der Aufwand gerechtfertigt ist, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Um dieses Thema anzugehen gibt es zwar am Markt schon sündhaft teure Kameras welche alle Funktionen vereinen. Die gebräuchliche Ausstattung ist jedoch eine Digitalkamera, ein GPS Empfänger und eine passende Software.

Die Technik basiert darauf, dass die von der Digitalkamera abgespeicherten Fotos auch Zeitinformationen enthalten welche mit den Daten eines GPS Gerätes synchronisiert werden müssen.

Alle Digitalkameras speichern die Aufnahmezeit in die EXIF- oder IPTC-Daten der JPEG-Bilder mit ab. Das ist die Voraussetzung zur Verortung der Bilder.

Die zusätzlichen GPS Daten erhält man durch Aufzeichnung der Positionen über der Zeitachse. Das sind aufgezeichnete „Tracks“ des GPS Gerätes.

Die Genauigkeit der Verortung (Positionierung des Bildes auf einer Karte) hängt nun entscheidend von der Zeit in Kamera und GPS Gerät ab. Moderne GPS Geräte wie das von mir verwendete Garmin Oregon 550t stellt sich sekundengenau auf die lokale Zeit ein. Problematisch ist nur, dass die Kamerazeit manuell auf die lokale Zeit eingestellt werden muss, was leider oft vergessen wird. Zusätzlich ist eine exakte Zeiteinstellung im Sekundenbereich meist auch nicht möglich.

Ist nun ein Versatz im Minuten oder sogar im Stundenbereich vorhanden fehlt so fehlt eine Referenz um diesen Fehler später auszugleichen.

GPS Outdoorgerät Garmin Oregon 550t
GPS Outdoorgerät Garmin Oregon 550t

Mein Tipp: Zu jeder Fotoserie bzw. pro Urlaub ein Bild vom GPS Gerät mit Anzeige der Zeit erstellen

Da in diesem Bild in den EXIF Daten nun auch die Kamerazeit vorhanden ist kann später jederzeit eine Korrektur vorgenommen werden.

Wichtig: Für das Referenzfoto immer eine Zeitdarstellung mit Sekundendarstellung verwenden. Beim Oregon ist dazu die Option Large Data Field auszuwählen.

Zur Synchronisation, d.h. der endgültigen Verortung verwende ich die hervorragende Freeware GeoSetter. Auf das Programm will ich hier nicht im Einzelnen eingehen. Ein Punkt ist aber wichtig. Vor der Koordinatenzuweisung kann ein Zeitversatz eingegeben werden um den Zeitunterschied zwischen GPS Gerät und Kamera zu korrigieren. Falls der Versatz nur im Minuten und Sekundenbereich liegt aus meiner Sicht ein gangbarer Weg. Ist die Zeit jedoch deutlich daneben (Tage und Stunden) sollte vorab eine Korrektur an den Bilddaten vorgenommen werden. Siehe dazu Datum und Zeitangaben auf Bildern per ACDSee ändern.

Weitere Tipps rund ums Geotagging und um GPS Anwendungen werden hier veröffentlicht

3 Gedanken zu „Geotagging –die richtige Zeit ist entscheidend“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*