Digitalfotos und ihre versteckten Informationen (EXIF Daten)

Fotos im WebWird bei der modernen Knipse der Auslöser gedrückt werden neben dem eigentlichen Bild, je nach Kameratyp, unterschiedliche Mengen an Zusatzinformationen gespeichert. Diese so genanten Metadaten werden als EXIF Daten zusammen mit dem Bild abgespeichert und können mit den meisten Bildbearbeitungsprogrammen zumindest teilweise ausgelesen werden.

Wird ein solches Bild nun per Mail oder Webpräsentation anderen Personen zur Verfügung gestellt, kann diese Person selbstverständlich auch auf diese Informationen zugreifen. Nicht immer ist dies gewollt und es können durchaus unangenehme Situationen entstehen. Es macht sicher kein gutes Bild, wenn während eines „Kundentermines“ eine private Fotoserie entstanden ist. Manchmal ist es deshalb sinnvoll, vor einer Veröffentlichung die EXIF-Daten vollständig zu entfernen.

EXIF Daten entfernen:

Kein Problem, es gibt spezielle Programme, die EXIF -Informationen aus dem Bild entfernen. Eine Möglichkeit ist das kostenlose Programm „JPG &PNG Stripper“ welches hier zum Download angeboten wird. Danach das Programm starten und das JPG-Bild, das von den EXIF Informationen befreit werden soll, einfach per Drag and Drop auf das Programmfenster „JPG & PNG Stripper“ ziehen – der Rest geschieht automatisch.

Tipp: Unbedingt Kopien der Bilder anlegen, da Stripper die Informationen direkt entfernt.

EXIF Daten nutzen:

Werden die Bilder nur im persönlichen Umfeld verwendet stehen mit den Metadaten eine Vielzahl von interessanten Informationen zur Verfügung. Leider werden in den Bildbearbeitungsprogrammen meist nicht alle Informationen dargestellt.
In den Anfängen der digitalen Bildbearbeitung waren Metadaten immer als EXIF gespeichert. Inzwischen hat sich der Datenstrom jedoch immer mehr erweitert, was zu zusätzlichen Datenformaten geführt hat. Wer heute mit modernsten Mitteln fotografiert kann selbst die Geo Daten (GPS Daten) zusammen mit dem Bild abspeichern und erhält über die GPS Koordinaten eindeutige Ortszuweisungen welche z.B. zusammen mit Google Earth genutzt werden können.

Wo all diese Informationen stecken möchte ich im folgenden darstellen. Etwas Technikwissen ist dafür hilfreich und deshalb zum besseren Verständnis eine Kurzinformation zu Dateiformaten und den Metadatenformaten vorab.

JPG: Die meisten unserer Digitalbilder werden wir im JPG (JPEG) Format abspeichern. JPG ist eine verlustbehaftete Datenkompression bei der versucht wird, den Informationsverlust unmerklich oder wenigstens ästhetisch erträglich zu halten. Wichtig ist bei der Weiterverarbeitung, dass bei jeder Bildbearbeitung und erneuten Abspeicherung die Bildqualität reduziert wird. Wer dies vermeiden will muss auf andere Formate wie z.B. PNG wechseln.

PNG: Ist eine verlustfreie Kompression welche von verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen verwendet wird. Die Daten werden nur anders als vorher organisiert, indem bestimmte Redundanzen erkannt und zusammengefasst werden. Die Datenmenge ist jedoch deutlich größer.

Tipp: Bei JPG immer alle Bildbearbeitungen in einem Schritt durchführen um Mehrfachspeicherung zu vermeiden.

EXIF (Exchangeable Image File Format) Daten werden direkt in die Bilddateien der Formate JPEG oder TIFF gespeichert. Mittlerweile legt so gut wie jede Digitalkamera diese zusätzlichen Informationen zu der Aufnahme im Bild ab.
Zahlreiche Bildbearbeitungsprogramme sowie andere Software können auf diese Daten zugreifen und sie ausgeben.

Beispieldaten sind: Datum und Uhrzeit, Orientierung (Hoch- oder Querformat), Brennweite, Belichtungszeit, Blendeneinstellung, Belichtungsprogramm, ASA-Wert, PS-Koordinaten, Kommentar (z.B. in Form einer Bildbeschreibung) usw.
Markernotes sind herstellerspezifische Angaben innerhalb der EXIF-Daten. Das Format der Makernotes und die Bedeutung der einzelnen Datenfelder legen die Hersteller, leider nicht offen. Innerhalb dieser Makernotes befinden sich aber sehr viele nützliche Angaben, z.B. das bei der Aufnahme verwendete Objektiv, diverse Seriennummern usw.

IPTC Daten: IPTC dient zur Speicherung von Textinformationen zu Bildinhalten in Bilddateien wie z. B. in TIFF- oder JPG Dateien. Textinformationen werden in einem nach diesem Standard definierten Format in einem speziellen Bereich der Datei abgelegt. Der Standard erlaubt es, Hinweise zu den Bildrechten, den Namen des Autors, Titel oder Schlagwörter direkt in der Bilddatei zu speichern. Diese Art der Speicherung von Metadaten ist in Bildagenturen und Bildarchiven sehr verbreitet. Mit geeigneten Programmen (im professionellen Rahmen meist Bilddatenbanken) lassen sich derart angereicherte Dateien einfach nach bestimmten Eingaben oder Schlagwörtern durchsuchen. So kann die Verwaltung, Pflege und Nutzung großer Bildarchive vereinfacht werden.

XMP Daten: XMP ist ein von Adobe verwendeter Standard für Metadaten grob vergleichbar zu IPTC

Information erzeugt durch die Digitalkamera:

Im ersten Schritt erzeugt die Kamera selber einiges an Daten. Das folgende Beispiel erzeugt mit einer Kamera Fuji FinePix F31fd habe ich mit dem Programm GeoSetter und dem darin implementierten Programm ExifTool ausgelesen. Beide Programme stehen als Freeware zur Verfügung. Das Programm GeoSetter ist zwar zum Speichern und Anzeigen von Geokoordinaten/IPTC-Daten in Bilddateien gedacht, aber auch bestens zur Exif Analyse geeignet.

Beispiel: mit Fuji FinePix F31fd

EXIF
Make FUJIFILM
Camera Model Name FinePix F31fd
Orientation Horizontal (normal)
X Resolution 72
Y Resolution 72
Resolution Unit inches
Software Digital Camera FinePix F31fd Ver1.00
Modify Date 2008:07:18 11:01:07
Y Cb Cr Positioning Co-sited
Copyright
Exposure Time 1/150
F Number 2.8
Exposure Program Program AE
ISO 200
Exif Version 0220
Date/Time Original 2008:07:18 11:01:07
Create Date 2008:07:18 11:01:07
Components Configuration YCbCr
Compressed Bits Per Pixel 4
Shutter Speed Value 1/153
Aperture Value 2.8
Brightness Value 4.02
Exposure Compensation 0
Max Aperture Value 2.8
Metering Mode Multi-segment
Light Source Unknown
Flash Auto, Fired
Focal Length 8.0 mm
Flashpix Version 0100
Color Space sRGB
Exif Image Width 2848
Exif Image Height 2136
Interoperability Index R98 – DCF basic file (sRGB)
Interoperability Version 0100
Focal Plane X Resolution 3703
Focal Plane Y Resolution 3703
Focal Plane Resolution Unit cm
Sensing Method One-chip color area
File Source Digital Camera
Scene Type Directly photographed
Custom Rendered Normal
Exposure Mode Auto
White Balance Auto
Scene Capture Type Standard
Sharpness Normal
Subject Distance Range Unknown
Compression JPEG (old-style)
Orientation Horizontal (normal)
X Resolution 72
Y Resolution 72
Resolution Unit inches
Thumbnail Offset 1446
Thumbnail Length 8204
Y Cb Cr Positioning Co-sited
MakerNotes
Version 0130
Internal Serial Number FC A1659302 592D31323732 2007:03:30 8E733020C863
Quality FINE
Sharpness Normal
White Balance Auto
Saturation Normal
Fuji Flash Mode Auto
Flash Exposure Comp 0
Macro Off
Focus Mode Auto
Focus Pixel 1424 1068
Slow Sync Off
Picture Mode Auto
Auto Bracketing Off
Sequence Number 0
Color Mode Standard
Blur Warning None
Focus Warning Good
Exposure Warning Good
Dynamic Range Standard
Composite
Aperture 2.8
Image Size 2848×2136
Scale Factor To 35 mm Equivalent 4.5
Shutter Speed 1/150
Thumbnail Image (Binary data 8204 bytes, use -b option to extract)
Circle Of Confusion 0.007 mm
Field Of View 53.1 deg
Focal Length 8.0 mm (35 mm equivalent: 36.0 mm)
Hyperfocal Distance 3.42 m

Wird diese Bild im nächsten Arbeitsschritt in unserem Computer nun mit einem Bildbearbeitungsprogramm bearbeitet (nicht nur betrachtet) so werden die ursprünglichen EXIF Daten zumindestens an einer Stelle verändert. Die Information Software wird durch überschrieben und durch der Name des Bildbearbeitungsprogrammes ersetzt.

Wird z.B. das Freeware Programm Picasa von Google zur Beschreibung des Bildes eingesetzt so er scheint dort:

Software Picasa 3.0

Zusätzlich wird der Text der Bildunterschrift (Bildbeschreibung) als erster Wert in den IPTC Metadaten eingetragen

IPTC
Caption-Abstract Text der Bildunterschrift

Bei älteren Programmen welche IPTC noch nicht unterstützten, wie z.B. Ulead Photo Explorer 8.5, wird die Bildbeschreibung in den Exif Datensatz aufgenommen. Die dort verwendeten Begriffe sind:

Image Describtion Text der Bildunterschrift
User Comment Text der Bildunterschrift

Wie wir daran erkennen schreiben die Programme unterschiedlich in EXIF, IPTC und XMP ihre Datenergänzungen. Meine Empfehlung für interessierte Fotografen lautet deshalb: Schauen Sie sich die Daten mit GeoSetter an und Sie werden erstaunt sein was dort an Informationsfülle auftaucht.

15 Gedanken zu „Digitalfotos und ihre versteckten Informationen (EXIF Daten)“

  1. Hallo zusammen,
    der wiedergegebene Inhalt des exif-Datensatzes ist an sich schon interessant, jedoch zum automatischen Auslesen noch nicht geeignet, da z.B. das Datum Date/Time zumindest bei den Herstellern Nikon (Coolpix), Canon (EOS 400), Samsung (xx) an unterschiedlichen Stellen des Datensatzes steht. Gibt es da eine Gesetzmäßigkeit für einen gezielten Datenzugriff?

    mfG
    Reinhard

  2. Ich denke es geht bei einem Datensatz nicht darum wo die Information steht somdern wie sie ausgezeichnet ist!
    Hast Du mal versucht die unterschiedlichen Datensätze mit GeoSetter auszulesen?
    Falls das Datum immer richtig dargestellt wird, bestätigt dies meine Meinung!
    Ich bin auf die Antwort gespannt

  3. Moin,
    habe viele hundert Fotos mit einer Beschreibung im Ulead Fotoexplorer versehen. Ulead gibt es seit geraumer Zeit nicht mehr. Alle möglichen anderen Bildbetrachter hatte ich versucht, um mir die Beschreibung anzeigen zu lassen. Keines hat funktioniert. Auf dieser Seite hatte ich wieder Hoffnung. Hatte es mit dem Geosetter/EXif-Tool versucht. Es wurde wirklich viel ausgelesen aber nicht die Beschreibung.
    Hat jemand eine Idee was ich versuchen sollte?

    1. Hallo Skip, ich habe früher auch ULEAD verwendet.
      Bei ULEAD werden die Bildbeschreibungen in den EXIF Daten gespeichert.
      Dies ist sicherlich bezüglich Kompatibilität zu anderen Programmen nicht der beste Platz!
      Ich habe nun seit einigen Jahren ACDSEE Pro im Einsatz, damit kann ich die EXIF Daten von Ulead darstellen und auch per Stapelbearbeitung nach IPTC übertragen. Damit sind all meine Bildbeschreibungen an der richtigen Stelle.
      Anmerkung: Mit ACDSee kannsts Du dir auch alle EXIF Daten (oder IPTC) in der Bilddarstellung als Kopf- oder Fußzeile darstellen lassen

  4. Hallo Klaus,danke für die schnelle Antwort. Habe mir inzwischen ACDSEE Pro 7 installiert und gleich Deine Tipps umgesetzt. Meine Vorgehensweise: eines der besagten Fotos geöffnet, rechtsklick auf das Foto und Eigenschaften ausgewählt. Rechts öffnet sich ein Fenster mit den Metadaten-Eigenschaften. Dort habe ich IPTC, EXIF und ACDSee Metadaten durchgeschaut. Das Feld „Beschreibung“ habe ich nur unter IPTC gefunden – das war leer. Bei EXIF und ACDSee Metadaten habe ich kein Feld „Beschreibung“ gefunden. Alle übrigen Felder waren auch leer, was mich aber nicht stört.
    Um sicher zu sein habe ich noch einmal Ulead Photoexplorer 6 installiert und geprüft, ob die Beschreibung des Fotos wieder da ist. War es auch.
    Mache ich was falsch?

    1. Unter EXIF Daten gibt es das Feld Bildbeschreibung!
      Um es zu finden mußt Du bei ACDSee im Bereich Eigenschaft oben EXIF auswählen, nicht die Standardansicht.
      In der Standardansicht bekommst Du nur eine Teilmenge dargestellt.
      Ich habe mir deshalb eine eigene Metadatenansicht erstellt (Menüpunkt Metadatenansicht verwalten). So kann ich die mir wichtigen EXIF Daten zusammen mit den IPTC Daten darstellen.

  5. Ich habe es hinbekommen, daß bei Eigenschaften nun alle (ca. 120) EXIF-Felder angezeigt werden – Bildbeschreibung ist auch dabei!
    Aber leider leer. Sollte ich noch irgendwas machen, daß er mir die Felder gefüllt anzeigt oder sollte der Inhalt gleich angezeigt werden?
    Vorschlag: ich könnte mal ein Foto mailen zum Probieren.

  6. Noch etwas Interesanntes. Scheinbar gibt es einen Unterschied zwischen eingescannten (Dias, Negative) und digitalen (mit Digitalcamera) gemachten Fotos. Habe ein digitales Foto in Ulead Photoexplorer 6 mit einer Beschreibung versehen. Diese Beschreibung zeigt mir ACDSee an. Nehme ich ein eingescanntes Foto und mache das Gleiche in Ulead zeigt es mir ACDSee nicht an. Was nun? Eine Idee?

    1. Nachdem ich mir das Bild angeschaut habe und dazu auch Exif Tool verwendete kann ich keinerlei Metadaten finden!!!
      Damit Exif Daten angezeigt werden muss der Header des Bildes entsprechend aufgebaut sein.
      Da das Problem nur mit gescannten Bildern besteht habe ich den Verdacht, dass Dein Scanner beim speichern des Bildes fehlerhafte Meta anlegt.
      Ich habe selber zigtausend Bilder gescannt (mit NIKON), habe dabei aber nie Probleme gehabt.

      ACDSee zeigt bei dem Bild nur leere Felder –>es wird kein Exif gefunden
      EXIF Tool zeigt nichts, dies deutet darauf hin das der Header falsch aufgebaut ist.

      Für mich sieht es so aus, die Bilder wurden durch ULEAD mit falschem Header abgespeichert.
      Ulead kann es wohl trotzdem lesen aber kein anderes Programm

      Ulead läuft auf meinem Rechner nicht mehr deshalb kann ich es nicht nachvollziehen!
      Ev. gibt es bei Ulead in den Optionen eine Einstellung welche die Speicherung der Metadaten beeinflusst???
      Leider bin ich nun mit meinem Latein am Ende.
      Sorry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*